Lila liebt das Meer – Mein Sehnsuchtsort

Inspiriert von MotherBirths Bericht über ihren Sehnsuchtsort möchte ich dir zeigen, wo MEIN Herz hängt.

Ich glaube manchmal, dass ich in einem früheren Leben Seefahrer war. Oder ein Fisch. Oder eine Möwe.

Wenn ich ans Meer denke, schießen mir fast unwillkürlich Tränen in die Augen, ehrlich. Schon als Kind waren wir mehrmals an der Nordsee im Urlaub, das sind mit die schönsten und buntesten Kindheitserinnerungen, die ich habe.
Und seit ich erwachsen bin zieht irgendwas an meinem Herzen mich immer in den Norden. Eine Rettungsleine vielleicht. Ein Anker.

Schon die Fahrt in Richtung Küste ist ein Abenteuer für mich. Die Häuser werden immer ’nordischer‘, das Land wird flacher, die Luft verändert sich. Und sobald ich Deiche sehe, oder Möwen, oder Windmühlen sitze ich wie ein kleines Kind im Auto, klebe an der Scheibe und freue mich wie verrückt.

Windmühlen, ich liehiehiehiebe sie!

Wenn dann der erste direkte Besuch am Meer ansteht werde ich jedes, jedes Mal überwältigt vor Glück. Diese Weite, diese Luft, der Wind, das Salz auf meinen Lippen, der Sand, die rauschenden Wellen…..ich kann kaum in Worte fassen, was da passiert. Plötzlich wird in mir alles ganz schwer und gleichzeitig ganz leicht. Am Liebsten würde ich mich hinsetzen und nie wieder weg gehen.

es gibt kaum Schöneres als den allerallerersten Blick aufs Meer!
(im Bild: meine Schwester, Warnemünde 2013)

Und ich bin unglaublich glücklich, dass mein Mann mir diese Liebe lässt. Er besteht nicht auf einen Urlaub in den Bergen oder in irgendeinem exotischen Land (naja, Indien wirds wohl auch noch werden, aber das ist ja klar), sondern reist bereitwillig mit mir an MEIN Meer und lässt sich anstecken. Und Helena, die kann sich noch nicht beschweren 😀 aber ich wünsche mir natürlich, dass sie irgendwann genaus so schöne Erinnerungen an die Urlaube am Meer hat wie ich aus meiner Kindheit.
Keiner von uns dreien ist 100% seefest, wir werden auf Schiffen alle etwas blass, aber das verkraften wir. AM und IM Wasser reicht uns, AUF dem Wasser muss nicht auch noch sein, oder?

So richtig gut gings uns allen dreien nach der Hafenrundfahrt nicht mehr.
(Warnemünde, 2015)

Wenn der Tag der Abreise kommt habe ich schon nach wenigesn Kilometern Fernweh. Will da bleiben. und wenn ich nicht so unglaublich an meiner Familie und meinen Freunden hängen würde, würde ich schon längt irgendwo im Norden wohnen.
So bleibt mir nur die dauernde Se(e)hnsucht und immer wieder Fotos angucken.
Und manchmal ein Tränchen dabei verdrücken.
Denn: Ich bin IM Wasser gebaut, nicht nah AM Wasser 😀 

Und, hast du auch einen Sehnsuchtsort, einen Platz, an dem dein Herz hängt?
Erzähl mal, gern auch der lieben MotherBirth!

Liebe Grüße,

                                                                                                                                                                                                                                  deine Lila

noch ein paar Impressionen:

hier möchte ich sitzen, gern stundenlang!
(Horumersiel 2013)
die Aussicht aufs Meer macht mich so glücklich, dass ich glaube, mein Herz könnte zerspringen!
(Wilhelmshaven 2013)
Der Sonnenuntergang in Warnemünde kann schonmal an Südsee erinnern!
(Warnemünde, 2013)

erster Sandkontakt für Helena, Papa buddelt gern mit
(Warnemünde 2015)

Karls Erdbeerwelt, immer wieder einen Besuch wert!
(Rostock, 2015)

„Da, Mama!“ Möwen, und Helena weiß noch nicht, was sie davon halten soll.
(Warnemünde, 2015)

Familienfoto, einer guckt immer schräg 😀
(Warnemünde, 2015)
was das Meer für mich bedeutet?
Pures Glück!!
(Warnemünde, 2015)

Abschied schmerzt. Jedes Mal
(Warnemünde, 2015)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.