Blogparade: Soulfood

Der liebe Nic von Papa mit Hut hat zu
einer Blogparade(klick mich) aufgerufen, bei der ich mit großer Freude mitmache.
Er fragt nach Soulfood – Seelenfutter. Essen, das vor Allem der Seele
gut tut und irgendwie…Ruhe ausstrahlt und Kraft gibt.

Nahrungsaufnahme an sich ist überhaupt
nicht mein Ding. Essen und ich sind sich im Prinzip spinnefeind,
obwohl man bei meinem Anblick das Gegenteil glauben möchte (oder
vielleicht genau deswegen?). Natürlich esse ich auch schon mal mit
Genuss, zu Lasagne sage ich nicht ’nein‘ und irgendwie habe ich eine
Schwäche für Backcamembert und Erdbeeren (nicht in Kombination ^^).
Aber meist plagt mich danach das Gewissen.
Seit einigen Wochen schon gibt es aber
etwas, das ich wirklich, wirklich gern esse.
Einfach so, oder zum Frühstück, oder
wenns abends kuschlig ist und wir keine große Lust auf Kochen und
ordentlich am Tisch sitzen haben:
Süßer Bulgur.
Nix Besonderes, nicht aufwendig, aber
superlecker. Soulfood eben.
Man nehme pro Portion:
60 Gramm Bulgur
ca 120ml Wasser
Jogurt, Menge nach Belieben (natur oder
wie wir Alpro Soya mit Mandel- oder Vanillegeschmack)
gehobelte oder gehackte Mandeln
etwas Honig
Den Bulgur vor dem Verarbeiten einmal
im Sieb abspülen. Dann zusammen mit dem Wasser (im Verhältnis 1:2)
in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Kurz aufkochen lassen,
danach die Hitze ausschalten und so lang ziehen lassen, bis kein
Wasser mehr übrig ist (so ca 7 Minuten sind das bei uns). Und immer
guuut rühren! Nun den Bulgur abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit die Mandeln in eine
heiße Pfanne geben und kurz anrösten. Achtung, zwischen schwarz und
goldbraun liegen nur Sekunden 😉
Zu guter Letzt den Bulgur mit dem
Joghurt
vermengen, ich empfehle den neuen Alprojoghurt mit
Mandelgeschmack wirklich wärmstens! Wers gern süß mag gibt noch
ein wenig Honig dazu. Mandeln drüber streuen und fertig!
Je nach Jahreszeit passen Beeren jeder
Art noch prima dazu.

Am Ende hat man eine wundervolle
Matschepampe, die, wenn man möchte, prima auch vegan zubereitet
werden kann. Und wie hab ich mich bemüht, schicke Fotots zu
schießen…aber hey: Matschepampe bleibt Matschepampe. Leckere
Matschepampe
. Von meinem Mann und meiner 13 Monate alten Tochter
ebenso geliebt wie von mir <3
Guten Appetit!
                                                                                                                                               deine Lila

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.